Rein, rauf, runter, raus

  • So war es jedenfalls geplant.


    Heute stand der von mir so gefürchtete Zündkerzenwechsel an. Gefürchtet deswegen, weil die GM-Konstrukteure es offensichtlich sehr lustig fanden, die Kerzen in einem sonst gut zugänglichen Motorraum ganz unten im Motorblock zu verstecken, wo vier von den acht Kerzen dann auch noch von der Vorderachse verdeckt werden - man bräuchte die Hand eines 3jährigen, um da vernünftig ranzukommen.
    Mein Nachbar Jochen (fährt selbst ein W126 QP und einen 914/6) ist seit neunzehnhundert Holzkohle Stammkunde bei einer Benz-Niederlassung in Grenzach (D) und hat eingefädelt, dass ich dort auf die Freiluft-Hebebühne darf...dann kann ja nichts mehr schiefgehen.


    15.45
    Von wegen! Ich bin noch nicht mal losgefahren, schon is Mist. Der linke Scheinwerfer-Stellmotor streikt noch in der Tiefgarage, der Motor dreht ins Leere. Warum auch nicht? Ist ja erst letzten September erneuert worden. Natürlich funktioniert der Schweinwerfer noch - wenn ich es schaffe, das Licht anzuschalten, zum Scheinwerfer zu wetzen und ihn von Hand aus seiner Ruheposition zu ziehen, solange der Stellmotor noch dreht - dann rastet der Scheinwerfer ein. Warum isses immer nur der Linke?





    16.10
    Ankunft bei Mercedes. Die Hebebühne ist nicht zugänglich - eine von der Natur wenig bevorteilte Frau (Naddel im Outfit von Cindy aus Marzahn) hat ihre M-Klasse quer davor gestellt. Also warten - aber schnell habe ich ein williges Fotomodell entdeckt.





    16.25
    Naddel aus Marzahn ist endlich weg - und der Pontiac auf der Bühne. Obwohl GM empfiehlt, die Zündkerzen bei betriebswarmen Motor zu tauschen, entschliesse ich mich spontan, zuerst die Vorderachse abzuschmieren, weil ich keinen Bock habe, mir die Flossen zu verbrennen. Die acht Schmiernippel (klingt das nicht schön versaut?) sind super zugänglich, die Achse insgesamt noch gut in Schuss und der Job ruckzuck erledigt.






    16.40
    Kurze Zeit für eine Bestandsaufnahme. Die Hinterachse (wenn es wirklich noch die erste sein sollte) sieht für knapp 360.000 Kilometer super aus, der Unterboden hat keinen Rost. Aber: Das Bodenblech im Bereich Rückbank-Beifahrerseite sieht aus wie ein Golfball, da muss mal was ganz böses mit dem Ponti passiert sein. Und irgendwer hat den Bereich um die Oel-Ablass-Schraube fröhlich aus einer kitt-artigen Substanz nachmodelliert, die nun mit Haarrissen durchzogen ist und irgendwie nach Silikon-Titte ausschaut. Oel tropft noch keines, aber sehr vetrauenserweckend sieht das Ganze wirklich nicht aus. Da wird wohl bald ne neue Wanne fällig. Himmel, wer tut einem Auto nur so etwas an?







    16.55
    Kaum habe ich angefangen, die erste Zündkerze zu wechseln, sackt der TransAm auf der Fahrerseite bedrohlich ab. Ich hechte mit einem Sprung unter dem Auto hervor, sehr zur Belustigung der Mechaniker, die aus sicherer Entfernung mein Treiben beobachten. "Keine Sorge, dass ist bei dieser Bühne normal. Die Ketten sind ausgeschlagen, nichts weiter:" "Na, jetzt bin ich aber echt beruhigt." "Obwohl, wär schon scheisse, wenn die Karre dich unter sich begräbt - wir bekommen dich dann ja noch nicht einmal herausgezogen. Dafür ist deine Karre zu schwer und du zu dick!"





    17.20
    Während die ersten vier Kerzen kaum Widerstand leisten und schnell gewechselt sind, machen die anderen vier, von der Vorderachse verdeckten Kerzen, so richtig Arbeit. Einige Mechaniker stehen vor der Werkstatt, quarzen sich eines und erquicken sich an meinem erbitterten Kampf mit den Eingeweiden meines Autos. Nur schwerlich lassen sich die Kerzen, die kaum die Grösse eines Zwergenpimmels haben, lösen. Dann, plötzlich: "Noa, K.I.T.T. will wohl nich so wie du, gell? Soll ich mal de Bonnie vonne Faundeschon anrufen, die kann dir bestimmt helfen!" Allgemeines Gelächter.
    Muhaha...ja, genau. Selten so gelacht. Und auch so originell, noch nie gehört, den Spruch...Aber was solls, ich darf schliesslich deren Fettpresse und Bühne benutzen, also Schnauze halten, freundlich zurücklächeln und schnell weiterschrauben. Ist ja auch echt schon verdammt spät...





    17.42
    Endlich fertig! Ich kanns kaum glauben...Karre fertig und keine Verletzten! Schnell noch watt inne Kaffeekasse geworfen, und hurtig vom Hof geblubbert. Mr."Soll-ich-mal-die-Bonnie-anrufen" winkt mir noch fröhlich hinterher - als er in seinen Polo Harlekin steigt.


    Ach ja:


    Gemessen an dem elektronischen Aua des W124, den ich in der Werkstatt hab stehen sehen, erscheinen mir die Wehwehchen meines dicken Feuervogels gradezu banal. Ist letztlich doch nur amerikanische Pferdekutschen-Technik, nur halt mit viel Plastik auf modern getrimmt. Schon gruselig, was die Herren aus Stuttgart bei dem Cabriolet so alles unter die Rückbank geschraubt haben...die Kopfstützen mit derart viel Gedönse als Ueberrollschutz zu konstruieren, kann man mögen. Muss man aber nicht. Ich fahre lieber Targa.



    3 Mal editiert, zuletzt von McBear ()

  • 8| Krasses Bodenblech - da fällt mir auch wirklich überhaupt gar nichts ein was SO WAS verursacht haben könnte 8|



    Ansonsten - schön geschrieben und nett bebildert. Du hast mich 5 Minuten aus den drögen Alltag gerissen. Danke, Mann :thumbsup:

  • Vielleicht falsch angebockt und erst aufgehört hochzufahren, als es sich tief genug eingefaltet hatte?


  • Irschendwie find ich die Dinger cool.......Blö dnur, dass das viele andere vor mir auch schon taten und die Dinger in ihren Garagen gebunkert haben. :michi2: